Julia Kissina – Elephantinas Moskauer Jahre

Julia Kissina – Elephantinas Moskauer Jahre

»Er war hässlich wie ein Wildschwein und schrecklich charmant.« BÄHM! Was für ein Satz!? Der sitzt! Genau mein Humor! Und Julia Kissina haut viele solcher abgedrehten und verrückten Konstruktionen raus, wenn sie Künstler, Dichter und Kreative in Moskaus 80ern beschreibt. Weiteres Beispiel gefällig? »Er trank irrsinnig viel und war ganz rot und verschwitzt. Schon damals … Weiterlesen

Kürze und Würze #3

Kürze und Würze #3

Michael Angele hat einen kurzweiligen Essay zu einer bedrohten Kulturtechnik verfasst. Für mich sind Angeles Gedanken besonders interessant; für einen Medienwissenschaftler, der bei einer Zeitung arbeitet, sollten sie das. Angele (stellvertretender Chefredakteur „Der Freitag“),  schreibt also über das, was uns in der Redaktion regelmäßig beschäftigt. Geht es weiter – wie? Was gegen das Sterben tun? … Weiterlesen

Nackte, die Bücher zeigen?

Nackte, die Bücher zeigen?

Hanna (29), Kathi (35) und Marion (33) sind drei Freundinnen aus Wien und Graz. Alle drei lesen gerne und beschäftigen sich in ihren Berufen zum Teil mit Literatur. Eines Abends trank das Trio paar Bierchen zusammen und hatte, wie das so ist, die Idee zu einer Plattform, auf der Leseempfehlungen auf anziehende – oder besser … Weiterlesen

Fjodor Dostojewskij – Aufzeichnungen aus dem Abseits

Fjodor Dostojewskij – Aufzeichnungen aus dem Abseits

Wenn du einen langen Tag hattest und der Kopf nicht ganz frei ist, dann ist Dostojewski nichts für dich. Das Hirn muss einigermaßen aufgeräumt und aufnahmefähig sein, sonst: versteht es nur Bahnhof. Dostojewski eignet sich, wenn er menschliche Tiefen beschreibt, ohnehin nicht für Eskapismus. Andererseits gibt es kaum Autoren, die das Seelenleben ihrer Protagonisten derartig … Weiterlesen

Sortiert & selektiert  – Frühjahrsvorschau 2017

Sortiert & selektiert – Frühjahrsvorschau 2017

Da sind sie, all diese Vorschauen mit ihren Titeln, die so vielversprechend und spannend klingen. Ich habe sie mal wieder gesammelt. Schrieb heraus, was mich ansprechen könnte. Was mir auffiel und Potential haben könnte. Entstanden ist eine viel zu lange Liste. Ob ich die abarbeiten werde? Nö, schaff ich nicht. Aber egal, hier meine Auswahl: … Weiterlesen

Katharina Winkler – Blauschmuck

Katharina Winkler – Blauschmuck

Uff, diese Lektüre wirkt nach. Verdammt, diese Lektüre muss etwas auslösen, dort im Inneren. Egal, ob bei Weiblein oder Männlein. Denn Winklers Debüt ist kein typisches Gleichberechtigungs-Ding in formvollendeten Feminismus. Es zeigt Gewaltverbrechen – an Frauen  und Kindern – drastisch, hart, ohne irgendwelche Filter. Und es ist eine Meisterleistung, wie sensibel Winkler dieses Thema behandelt … Weiterlesen

In diesem Jahr am liebsten gelesen

In diesem Jahr am liebsten gelesen

Eher mittelmäßig war mein Lese-Jahr 2016. Ich werde das Gefühl nicht los, dass ich zu viel Mittelmaß konsumiert habe. Wirklich überragende Bücher kann ich an einer Hand abzählen. So viele gehören nicht dazu – leider. Woran das liegen könnte, weiß ich selbst  nicht. Vielleicht wird 2017 in dieser Hinsicht besser, ich hoffe darauf. Anbei noch … Weiterlesen

Jakob Wassermann – Faber oder Die verlorenen Jahre

Jakob Wassermann – Faber oder Die verlorenen Jahre

Neben Stefan Zweig und Thomas Mann ist Jakob Wassermann (*1873 – †1934) einer der meistgelesenen deutschsprachigen Autoren zwischen den Weltkriegen gewesen. Die Karriere des Juden stand unter einem sinkenden Stern, als die Nazis die Macht ergriffen – auch Wassermanns Bücher gingen bei der Bücherverbrennung 1933 in Flammen auf. Sein Roman »Faber oder die verlorenen Jahre« … Weiterlesen

José Saramago – Die Stadt der Blinden

José Saramago – Die Stadt der Blinden

Im vergangenen Jahr habe ich während eines Urlaubs auf Lanzarote das ehemalige Häuschen des portugiesischen Nobelpreisträgers José Saramago besucht (hier mehr dazu). Seitdem wollte ich immer mal wieder etwas von ihm lesen und habe mich  nun für sein wohl bekanntestes Werk entschieden: »Die Stadt der Blinden«. Hollywood bedient sich regelmäßig diesem apokalyptischen Szenario, der klassischen … Weiterlesen

Truman Capote – Kaltblütig

Truman Capote – Kaltblütig

Mit Literatur aus den Staaten habe ich im Normalfall häufig Probleme – ich greife ungern zu Amis. Zu fremd ist die von ihnen dargestellte, gar nicht meine Welt. Neulich jedoch, da wurde ich richtig angesprochen. Wir schauten »Capote« mit Philip Seymour Hoffman in der Hauptrolle und der Streifen zeigte, wie Truman seinen Tatsachenroman »Kaltblütig« schrieb. … Weiterlesen