Top sechs in ’17

2017 war ich viel auf Achse – ein turbulentes Jahr. Und wie bei jedem Rückblick an Silvester bemerke ich, dass ich deutlich zu wenig gelesen habe, im Umkehrschluss auch mehr über das Gelesene hätte schreiben können. Ein Vorsatz lautet deswegen: mehr lesen, mehr bloggen. Mal schauen, ob das gelingt. Davor gucke ich in diesem Beitrag noch auf meine liebsten Bücher im Jahr ’17. An dieser Stelle bedanke ich mich bei all den geduldigen Lesern dieses Blogs. Eure Kommentare und Reaktionen treiben mich an. Frohes Neues!

Roman über den russischen Komponisten Dmitri Schostakowitsch, der den Stalinschen Säuberungen und dem Großen Terror entkommen ist. Der Protagonist muss sich bücken, damit der Diktator seine Kunst nicht verbietet. Barnes setzt sich mit dem »zwischen den Stühlen sitzen« auseinander. Muss sich ein Künstler gegen den Totalitarismus auflehnen oder fügen?

Barnes, Julian (Februar 2017): Der Lärm der Zeit. Verlag Kiepenheuer & Witsch.

Hier geht’s zur Rezension: https://muromez.com/2017/03/12/julian-barnes-der-laerm-der-zeit/

***

Der vielgelobte Franzose Carrère schreibt in diesem Werk über das, was ihm laut eigener Aussage am meisten Angst macht: der Tod eines Kindes für seine Eltern und der Tod einer jungen Frau für ihre Kinder und ihren Mann. »Das Leben hat mich Schlag auf Schlag zum Zeugen dieser beider Unglücken gemacht und mich beauftragt zumindest habe ich es so verstanden, davon zu erzählen«, hält er fest. Carrère erzählt voller Empathie, dass es schmerzt – brillant verfasst.

Carrère, Emmanuel (2014): Alles ist wahr. Matthes & Seitz Berlin.

***

Dieser Entwicklungs- und Schelmenroman ist eine (sprachliche) Delikatesse. Kissina beschreibt Künstler, Dichter und Kreative in Moskaus 80ern – überspitzt und frisch, von Sarkasmus und Hyperbeln durchzogen.

Kissina, Julia (Juni 2016): Elephantinas Moskauer Jahre. Suhrkamp Verlag.

Hier geht’s zur Rezension: https://muromez.com/2017/02/19/julia-kissina-elephantinas-moskauer-jahre/

***

Lektüre mit sprachlichen Hürden und inhaltlichen Irrpfaden, etwas zwischen Roman, Erzählung und Dokument. Platonows Werk besteht aus tragischem Stoff, der sich aus abgestumpften Protagonisten und infiltrierten Untertanen zusammensetzt. Kluge, schwierige Literatur, an der man sich durchaus die Zähne ausbeißen kann. Neuübersetzt von Gabriele Leupold.

Platonow, Andrej (Dezember 2016): Die Baugrube. Suhrkamp Verlag.

Hier geht’s zur Rezension: https://muromez.com/2017/05/07/andrej-platonow-die-baugrube/

***

Selten wächst über Vergangenes und Früheres vollständig Gras. Das könnte die zentrale Nachricht dieses Klassikers der litauischen Literatur sein. Autor und Protagonist hatten in ihrem Exil seelische Altlasten, von denen sie sich nicht lösen konnten und die ihre Leben zum Ritt auf der Rasierklinge machten.

Škėma, Antanas (Februar 2017): Das weiße Leintuch. Guggolz Verlag.

Hier geht’s zur Rezension: https://muromez.com/2017/04/17/antanas-skema-das-weisse-leintuch/

***

Generationenroman, in dem die dunklen Kapitel des 20. Jahrhunderts und der Sowjetunion rekapituliert werden. Ulitzkaja gehört zum Besten, was die russische Gegenwartsliteratur zu bieten hat. Das bestätigt sie mit diesem Buch erneut.

Ulitzkaja, Ljudmila (August 2017): Jakobsleiter. Hanser Verlag.

Hier geht’s zur Rezension: https://muromez.com/2017/12/06/ljudmila-ulitzkaja-jakobsleiter/

***

Ältere Jahresrückblicke:

Rückblicke anderer Blogger:

8 thoughts on “Top sechs in ’17

  1. Danke für die Tipps! Julian Barnes‘ Buch wird ja von allen Seiten empfohlen, jetzt kommt es endgültig auf meine Bücherliste. Von Carrere habe ich noch nie gehört – aber es klingt sehr interessant… Ich wünsche Dir ein tolles 2018 mit faszinierenden Leseerlebnissen!

  2. Pingback: [Notiz]: Meine besten 2017 – Lesen macht glücklich

  3. Drei dieser Bücher überschneiden sich und ich komme auch zu einer ähnlichen Einschätzung wie du. (Platonow, Ulitzkaja, Barnes) Und deine Auswahl für 2017 wandert zum Teil auf meine Wunschlisten der nächsten Monate. Da ist das eine oder andere bei, auf das ich nicht gekommen wär. Ein gutes Neues! С Новым Годом, дорогой богатырь Муромец!

    • Das freut mich, dass einige Bücher auf deine Wunschliste landen und mein Blog seinen Sinn & Zweck erfüllt 🙂 Ich wünsche dir ebenfalls noch schnell ein frohes Neues. Спасибо!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s