Tagged with Hanser Verlag

Swetlana Alexijewitsch – Die letzten Zeugen

Swetlana Alexijewitsch – Die letzten Zeugen

Kein Krieg ohne Opfer, die frei von Schuld sind. Aus Kinderaugen lässt sich diese Unschuld wohl am eindringlichsten herauslesen. Sie begreifen von alldem nichts, Verluste und Zerstörungen können nicht verarbeitet, genau wie rationale Erklärungen für die eklatante Situation gefunden werden. Warum uniformierte Faschisten einmarschieren, plötzlich morden, sich wie Wilde aufführen. Es nichts mehr Beißfestes gibt, … Weiterlesen

Joseph Brodsky – Erinnerungen an Leningrad

Joseph Brodsky – Erinnerungen an Leningrad

Mit Lyrik kann ich wenig anfangen. Eher teilnahmslos habe ich die Gedichte von Nobelpreisträger Joseph Brodsky (*1940 – †1996) aufgenommen. Umso begeisterter waren seine Essays, auf die ich gestoßen bin, die einen Rebellen zeigen, der keineswegs mit dem politischen System d‘accord gehen wollte und jemanden, der die Eltern abgöttisch liebte, sie nach seiner Ausreise in … Weiterlesen

Italo Calvino – Warum Klassiker lesen?

Italo Calvino – Warum Klassiker lesen?

Was ist schon ein Klassiker? Mal darüber nachgedacht? Wie lässt sich ein Klassiker überhaupt definieren und was bringt er uns? Spinnt man den Faden weiter, kommt man zur Erkenntnis, dass es gar nicht so einfach ist, denn Klassiker-Stempel begründet zu benutzen. Italo Calvino  (*1923 – †1985) versucht in seinem Essay »Warum Klassiker lesen?« diese Fragen … Weiterlesen

Herta Müller – Mein Vaterland war ein Apfelkern

Herta Müller – Mein Vaterland war ein Apfelkern

Der Effekt des geschriebenen Wortes ist besonders. Er kann schallen, hallen. Anders als bei Konkurrenzmedien wie Audio- oder Film-Dateien wirkt er fortwährender, anhaltender. Infolgedessen sollte man dankerfüllt sein, dass das Gespräch mit Nobelpreisträgerin Herta Müller in »Mein Vaterland war ein Apfelkern« schriftlich fixiert wurde und nicht anderswie. Es bringt uns die Literatin einen Schritt näher. … Weiterlesen

Eduardo Halfon – Der polnische Boxer

Eduardo Halfon – Der polnische Boxer

Vorweg, Boxen ist nicht das zentrale Thema dieses Buches, was man ja nicht von ungefähr glatt meinen könnte, denn das Cover und der Titel täuschen ein wenig – der osteuropäische Boxer kommt im Werk von Eduardo Halfon nur vereinzelt vor. Stattdessen hat Halfon, geboren in Guatemala und mittlerweile in Nebraska lebend, einen vielschichtigen und gleichzeitig … Weiterlesen

Navid Kermani – Große Liebe

Navid Kermani – Große Liebe

Das Gefühl ist anders. Fremd, unbekannt und neu, weil es anders zu bewerten ist als das Empfinden, das zwischen Kind und Eltern oder Geschwistern entsteht. Es sind die ersten Schmetterlinge im Bauch, um mal eine abgedroschene und vielzitierte Metapher zu verwenden, die irgendwann ein jeder Heranwachsender spürt. Erste Liebe, Zuneigung, Verliebtsein und im Einklang Enttäuschung; … Weiterlesen

Swetlana Alexijewitsch – Secondhand-Zeit

Swetlana Alexijewitsch – Secondhand-Zeit

1991 wurde die Sowjetunion aufgelöst. Doch die Werte und Einstellungen, die sie mit ihrem Sozialismus einverleibt hat, können nicht einfach so durch einen politischen Schlussstrich ausgetrieben werden. Journalistin und Schriftstellerin Swetlana Alexandrowna Alexijewitsch hat genau darüber das Buch »Secondhand-Zeit. Leben auf den Trümmern des Sozialismus.« geschrieben. 2013 wurde die Belarussin dafür mit dem Friedenspreis des … Weiterlesen

Gaito Gasdanow – Ein Abend bei Claire

Gaito Gasdanow – Ein Abend bei Claire

Gaito Gasdanow (*1903 – †1971) erlebt gerade so etwas wie eine Wiedergeburt. 2012 wurde erstmals mit »Das Phantom des Alexander Wolf« ein Roman des Exilrussen ins Deutsche übersetzt. Weitere Erzählungen wie »Die Wandlung« oder »Schwarze Schwäne« wurden danach von Rosemarie Tietze in die hiesige Sprache übertragen. Gasdanows Werke stießen auf größere Aufmerksamkeit im Feuilleton – auch … Weiterlesen

Viktor Jerofejew – Die Akimuden

Viktor Jerofejew – Die Akimuden

Die juckenden Finger sollte man in Russland bekanntlich still halten. Gegen-den-Strom-schwimmen wird nicht so besonders gerne toleriert und kann, wie einige Fälle zeigen, manchmal tragisch enden. Der russische Autor Viktor Jerofejew macht sich nichts daraus und kritisiert trotzallem. Er lehnt die Regierung samt des Mannes an der Spitze, Vladimir Putin, öffentlich ab. Vor allem ist … Weiterlesen

Ljudmila Ulitzkaja – Das grüne Zelt

Ljudmila Ulitzkaja – Das grüne Zelt

Das Bildnis einer Gesellschaft, deren Abglanz sich in einer dreckigen Pfütze spiegelt. Eine Gemeinschaft, die nicht fessellos sein darf, nicht zu Freidenkern stattdessen untergeordnet beschränkt werden soll. Intelektuelle und Kreative sind sie, dürfen es aber nicht sein. Die Faust des Staates ist stählern, seine Verpflechtung immens und unberechenbar. An der nächsten Ecke könnten sie auf … Weiterlesen