Filed under Amerikanische Literatur

Mario Puzo – Der Pate

Mario Puzo – Der Pate

»Ich mache ihm ein Angebot, das er nicht ablehnen kann«, sagt Don Vito Corleone alias Marlon Brando und prägt damit diesen Satz. Denn dieser steht in einer Riege mit filmgeschichtlich relevanten Aussagen wie z.B. »Dumm ist der, der Dummes tut« (Forrest Gump), »nach Hause telefonieren« (E.T.) oder »Hasta la vista, baby« (Terminator). Der von Francis … Weiterlesen

Dennis Lehane – In der Nacht

Dennis Lehane – In der Nacht

Diese ganzen Gangster-Geschichten, die sich im vergangenen Jahrhundert abspielen, sind absolut mein Ding. Egal, ob sie nun filmisch oder literarisch dargestellt sind, für mich sind sie oft ein Genuss. Die Atmosphäre muss dabei stimmen. Sie muss mir die Möglichkeit bieten, den Geruch der Straße aufzusaugen, mich in diese Zeit versetzen zu können. Umso mehr geriet … Weiterlesen

Ernest Hemingway – In einem andern Land

Ernest Hemingway – In einem andern Land

Viele Worte braucht man über Ernest Hemingway (*1899 – †1961) nicht zu verlieren. Nur so viel: Er gewann den Pulitzerpreis, wurde mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet und gilt nicht von ungefähr als einer der bedeutendsten amerikanischen Autoren des 20. Jahrhunderts. Neben seiner Tätigkeit als Schriftsteller war Hemingway auch Kriegsberichterstatter und ging 1918 als junger 18-Jähriger freiwillig … Weiterlesen

Don Winslow – Kings of Cool

Don Winslow – Kings of Cool

Ein paradiesischer Platz, Laguna Beach in Kalifornien, der (vermeintliche) Unbeschwertheit und Freiheit vermittelt: Palmen, Sonne, Meer, Sex, Drogen. Mittendrin die drei Freunde Pazifist Ben, Soldat Chon und Partygirl O (Ophelia). Wäre da nur nicht ihr Supergras, mit dem sie ein lukratives Geschäft aufgebaut haben, das Neider weckt. Ihnen will jemand an den Hals. Nur wer? … Weiterlesen

David Benioff – Stadt der Diebe

David Benioff – Stadt der Diebe

Drehbücher zu »Troja« oder »X-Men», Produzent der erfolgreichen Fantasy-Fernsehserie »Game of Thrones» und hinzu auch noch Schriftsteller. Der US-Amerikaner David Benioff hat schon ordentlich was um die Ohren. »Stadt der Diebe« ist der zweite seiner drei bisher herausgebrachten Romane. Handlungsort: Leningrad, das heutige Sankt Petersburg, während des 2. Weltkriegs. Der Roman soll die Geschichte des … Weiterlesen

J. R. Moehringer – Knapp am Herz vorbei

J. R. Moehringer – Knapp am Herz vorbei

Unzählige Banküberfälle. Drei Gefängnisausbrüche. Jahrelange Haftstrafen. In seinem zweiten Roman widmet sich J. R. Moehringer dem guten Gangster Willie Sutton, der trotz seiner zahlreichen Verbrechen Sympathie in den Staaten genoss. Selbstredend hat Moehringer eine fiktive Geschichte über Sutton entwickelt. Im Einklang mit der Fantasy sich auf die Spuren von Amerikas beliebtesten Dieb geheftet und »eine … Weiterlesen

Joyce Carol Oates – Über Boxen

Joyce Carol Oates – Über Boxen

Brot und Spiele für das Volk. Viel Gerede um den heißen Brei – Boulevard-Stoff. Lauter Werbepausen, lauter Machos, die sich sinnlos die Köppe einhauen. Boxen. Das ist die eine Seite der traditionellen Sportart, wenn sie in die Schublade gesteckt wird. Die andere, und das versucht Joyce Carol Oates, Anwärterin für den diesjährigen Literaturnobelpreis, in ihrer … Weiterlesen

Joey Goebel – Ich gegen Osborne

Joey Goebel – Ich gegen Osborne

Werte. Verfall? Verschiebung? Ein erneut ausbreitender ›Machismo‹. Mangel an Pietät, Respekt, Fürsorge und Hilfsbereitschaft, stattdessen Oberflächlichkeit in all ihren Facetten. Die Welt dreht sich und mit ihr ebenso das Verhalten. Zum Positiven? Ganz im Gegenteil meint James Weinbach, Joey Goebels Protagonist in »Ich gegen Osborne«. Umgeben von Narzissmus, Sexualisierung, Proleten, Möchtegerns und Coolen in Anführungsstrichen … Weiterlesen

Dave Eggers – Ein Hologramm für den König

Dave Eggers – Ein Hologramm für den König

Sie sind dafür verantwortlich. Spekulationen von Personen, die am längeren Hebel sitzen und nur die Gegenwart betrachten. Zukunft tangiert ja keinen, nicht im Geringsten… Verantwortlich für dieses globale, böse und vielzitierte Wort »Wirtschaftskrise«. Es wird gerückt, verschoben und investiert, obwohl gar keine Mittel vorhanden sind. Wer am Ende den Kürzeren zieht? Selbstverständlich der kleine Mann … Weiterlesen

Jack London – König Alkohol

Jack London – König Alkohol

Trinken, um zu vergessen. Trinken, um zu vergessen, dass man trinkt. Trinken aus Frustration. Trinken aus Langeweile, dem Alltag zu entfliehen. Trinken, um aus sich herauszukommen. Trinken, um zu feiern. Trinken, um sich zu belohnen. Trinken, um des Geschmacks willen. Trinken, um die Sucht zu füttern – der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt, … Weiterlesen