Filed under Amerikanische Literatur

Gay Talese – Der Voyeur

Gay Talese – Der Voyeur

Er sieht alles: homosexuelle Pärchen, Seitensprünge, Junge und Alte, Schwarze und Weiße, Masturbation mit und ohne Spielzeugen, Inzest. Anders als in Pornos ist der Sex aber »echt«. In seinem Motel observiert Gerald Foos über mehrere Jahrzehnte Menschen im Naturzustand – ohne dass sie es merken oder erfahren. Der US-Amerikaner blickt hinter verschlossene Schlafzimmertüren und notiert … Weiterlesen

Truman Capote – Kaltblütig

Truman Capote – Kaltblütig

Mit Literatur aus den Staaten habe ich im Normalfall häufig Probleme – ich greife ungern zu Amis. Zu fremd ist die von ihnen dargestellte, gar nicht meine Welt. Neulich jedoch, da wurde ich richtig angesprochen. Wir schauten »Capote« mit Philip Seymour Hoffman in der Hauptrolle und der Streifen zeigte, wie Truman seinen Tatsachenroman »Kaltblütig« schrieb. … Weiterlesen

Lila Azam Zanganeh – Der Zauberer

Lila Azam Zanganeh – Der Zauberer

Nenne mir drei der größten Romanciers! Frage mich das! Und ich werde ohne groß zu überlegen, ausspucken: Vladimir Nabokov. Versuche mich gar mit Gewalt von dieser Meinung abzubringen, ich werde standhaft bleiben – er gehört zu diesen. Die Pariserin mit persischen Wurzeln, die nun in Amerika wohnt, Lila Azam Zanganeh, bestätigt dieses Urteil in ihrem … Weiterlesen

Vladimir Nabokov – Lolita

Vladimir Nabokov – Lolita

Wo die Liebe hinfällt … eigentlich darf sie Ungewöhnliches verbinden, überall Station machen, aber ihr sind Grenzen gesetzt, die nicht alles erlauben und sie frei gewähren lassen. Es gibt Verbote und Gesetze, die akzeptiert werden müssen. Wenig verwunderlich, dass Vladimir Nabokovs »Lolita« nach dem Erscheinen 1955 Kontroversen auslöste. Der Schmetterlingssammler schildert in seinem oft als … Weiterlesen

Dennis Lehane – The Drop – Bargeld

Dennis Lehane – The Drop – Bargeld

Bereits mit »In der Nacht« hat Dennis Lehane, dessen Romane immer mal wieder Vorlagen für Filme wie »Shutter Island« sind, bewiesen, dass er nahezu ein Meister der Unterhaltung ist. Das schmale »The Drop« knüpft da an, eine Adaption wird ebenfalls auf den Leinwänden zu sehen sein. Nimmt man sich ein spannungsgeladenes Lehane-Buch vor, rast die … Weiterlesen

Charles Bukowski – Faktotum

Charles Bukowski – Faktotum

Ja, Charles Bukowski (*1920 – †1994) hat polarisiert. Zwischen versoffenem, krankem und überschätzem Straßenpoeten bis hin zum gebeutelten Genie ist bei subjektiven Gutachten alles dabei. Im März hat sich sein 20. Todestag gejährt. Ein Argument sich mit einem Roman des ungewöhnlichen Künstlers zu beschäftigen, dessen Gedichte ich feier. »Faktotum«, der zweite Roman des Autors, spielt … Weiterlesen

Charles Jackson – Das verlorene Wochenende

Charles Jackson – Das verlorene Wochenende

Fünf Tage und ein langes Wochenende stehen ihm zu, ohne dass ihn jemand ermahnen, rüffeln, noch ihm auf die Finger hauen kann. In dieser Zeit steigert sich der Alkoholmissbrauch der Hauptfigur in »Das verlorene Wochenende« ins Unermessliche, dramatisch spitzt sich die Situation zu und wird immer gefährlicher. Die gleichnamige Verfilmung von Charles Jacksons Werk, das … Weiterlesen

Lee Miller – Krieg: Mit den Alliierten in Europa 1944-1945

Lee Miller – Krieg: Mit den Alliierten in Europa 1944-1945

Sich mitten ins Getümmel stürzen, dorthin wo es brennt, um darüber berichten zu wollen, erfordert Courage und einen Hauch von Lebensmüdigkeit. Lee Miller (*1907 – †1977) verkörperte diese Eigenschaften, die durch Neugier, Drang und einen zudem juckenden Hintern verstärkt wurden. Als eine von wenigen Frauen begleitete sie das Vorrücken der alliierten Streitkräfte in Westeuropa. Sie … Weiterlesen

Joey Goebel – Vincent

Joey Goebel – Vincent

Medien seien für die allgemeine Verdummung und Stupidität zuständig. Ein relativ einfältiger Vorwurf, weil er oftmals nicht ausdifferenziert und entsprechend belanglos ohne ausreichende Argumentationen in den Raum geworfen wird. Aber nehmen wir mal an, dass sie tatsächlich so mächtig sind, unseren Willen zu lenken. Wie kann man gegensteuern? Auf die Ursprungsquelle soll eingewirkt werden und … Weiterlesen

Anthony Marra – Die niedrigen Himmel

Anthony Marra – Die niedrigen Himmel

Von 1994 bis 1966 sowie 1999 bis 2009 dauerten die beiden Kriege in Tschetschenien an. Viele Tote. Verluste. Bilder der Zerstörung. US-Amerikaner Anthony Marra, der selbst in Tschetschenien studiert und sich mit der prekären Lage der Kaukasusrepublik beschäftigt hat, siedelt seinen Debütroman »Die niedrigen Himmel« genau dort an. Mitten in der aufgerissenen Wunde. Im Wesentlichen … Weiterlesen