Tagged with Swetlana Alexijewitsch

Swetlana Alexijewitsch – Zinkjungen

Swetlana Alexijewitsch – Zinkjungen

Glück hatte mein Vater: Er diente in der Sowjetunion nur wenige Jahre vor dem Krieg in Afghanistan. Kam für einen Einsatz noch nicht in Frage. Pech hatten Nachbarn meiner Großeltern. Die Eltern bekamen Zinksärge geliefert. Darin lagen ihre jungen Söhne. Die Intervention in Afghanistan (1979 bis 1989) bildet ein (weiteres) dunkles Kapitel der Sowjetunion. Swetlana … Weiterlesen

Swetlana Alexijewitsch – Tschernobyl

Swetlana Alexijewitsch – Tschernobyl

Exakt 30 Jahre sind vergangen, nachdem eine Explosion im Reaktorblock 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl für eine der größten Katastrophen des 20. Jahrhunderts sorgte. Dieses Unglück prägte auch Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch wie ihre belarussischen Landsleute. Lange hat sie gebraucht, um dieses Ereignis in einem Werk zu verarbeiten, das die Zeugen sprechen lässt. Zeugen, die lebendigen »Blackboxes« … Weiterlesen

Nobelpreis für die Menschenforscherin

Nobelpreis für die Menschenforscherin

Der Literaturnobelpreis geht in diesem Jahr an Swetlana Alexijewitsch. Man kann von dieser Auszeichnung halten, was man will, in Frage stellen, ob Autor X oder Y ihn verdient habe. Aber Fakt ist, und das lässt sich nicht bestreiten: Es ist der größte Preis, den ein Schriftsteller erhalten kann. Und mit dieser globalen Würdigung steigt die … Weiterlesen

Swetlana Alexijewitsch – Die letzten Zeugen

Swetlana Alexijewitsch – Die letzten Zeugen

Kein Krieg ohne Opfer, die frei von Schuld sind. Aus Kinderaugen lässt sich diese Unschuld wohl am eindringlichsten herauslesen. Sie begreifen von alldem nichts, Verluste und Zerstörungen können nicht verarbeitet, genau wie rationale Erklärungen für die eklatante Situation gefunden werden. Warum uniformierte Faschisten einmarschieren, plötzlich morden, sich wie Wilde aufführen. Es nichts mehr Beißfestes gibt, … Weiterlesen

Swetlana Alexijewitsch – Secondhand-Zeit

Swetlana Alexijewitsch – Secondhand-Zeit

1991 wurde die Sowjetunion aufgelöst. Doch die Werte und Einstellungen, die sie mit ihrem Sozialismus einverleibt hat, können nicht einfach so durch einen politischen Schlussstrich ausgetrieben werden. Journalistin und Schriftstellerin Swetlana Alexandrowna Alexijewitsch hat genau darüber das Buch »Secondhand-Zeit. Leben auf den Trümmern des Sozialismus.« geschrieben. 2013 wurde die Belarussin dafür mit dem Friedenspreis des … Weiterlesen