Gaito Gasdanow – Die Rückkehr des Buddha

Du spendest einem Penner Kohle. Obwohl du kaum etwas besitzt. Triffst ihn nach Jahren wieder. Freundest dich mit ihm an. Staunst, weil er schweinereich geworden ist. Dann wird er umgebracht. Im Testament steht: Du erbst alles. Fiebervisionen hast du, bist manchmal schwer verwirrt. Kannst nicht unterscheiden: Wo endet die Wirklichkeit, wo beginnt der Wahn? Hast du den Neureichen vielleicht abgemurkst? Den Tod wünschtest du ihm doch.

Wie in den zwei anderen Büchern von Gaito Gasdanow (*1903 – †1971), vom Hanser Verlag herausgebracht, fordern versehentliche Begegnungen ihre Konsequenzen. Der Exilrusse in Paris schreibt auch in »Rückkehr des Buddha«, 1949-50 veröffentlicht, über den Sinn des Lebens und das andauernde Hinterfragen von allem und jedem. In seinen Seelenkrimis steckt Abgründiges, Geheimnisvolles und Existentialismus.

Ein Pariser Student mit russischen Wurzeln sucht in den Zwischenkriegsjahren nach einer »phantomhaften und harmonischen Rechtfertigung des Lebens.« Ist er alleine, bilden sich in ihm Gefühlsozeane aus Erinnerungen, Gedanken, Erregungen, Traurigkeit und Hoffnung. Ihm fehlen, wie er bemerkt, »die scharf abgegrenzten und in gewissen Sinn endgültigen Konturen des Lebens.« Und so verliert er sich, wenn er das Rezept für die seelische Freiheit finden will. Halluziniert  und driftet betäubt ab in parallele Welten. Was entspringt der Fantasie? Wann mixen sich Fiktion und Realität?

Gasdanow erzählt nie stringent oder geradlinig. Er behandelt nicht nur einen Mordfall; dieser Autor liebt die Nebenschauplätze. Wir erfahren vom verarmten Migranten-Paris. Wir halten fest, dass er mit einem Traum eindeutige Kritik an der Sowjetunion, an ihrem Diktator und am Apparat äußert. Wir blicken in die Psyche. Gasdanows Wiederentdeckung leuchtet ein – er ist ein großer Literat, weil er unsere Hirne und Seelen untersucht. Und dabei Geschichten formt, die vom Wahnsinn handeln.

[Buchinformationen: Gasdanow, Gaito (Februar 2016): Die Rückkehr des Buddha. Hanser Verlag. Aus dem Russischen von Rosemarie Tietze. Titel der Originalausgabe: Возвращение Будды (1949). 224 Seiten. ISBN: 978-3-446-25187-8]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s