Tagged with Dörlemann Verlag

Fjodor Dostojewskij – Aufzeichnungen aus dem Abseits

Fjodor Dostojewskij – Aufzeichnungen aus dem Abseits

Wenn du einen langen Tag hattest und der Kopf nicht ganz frei ist, dann ist Dostojewski nichts für dich. Das Hirn muss einigermaßen aufgeräumt und aufnahmefähig sein, sonst: versteht es nur Bahnhof. Dostojewski eignet sich, wenn er menschliche Tiefen beschreibt, ohnehin nicht für Eskapismus. Andererseits gibt es kaum Autoren, die das Seelenleben ihrer Protagonisten derartig … Weiterlesen

Sigismund Krzyżanowski – Der Club der Buchstabenmörder

Sigismund Krzyżanowski – Der Club der Buchstabenmörder

Keine Hemden, keine Schuhe, lautet eine Regel des »Fight Club«. Im elitären »Club der Buchstabenmörder« dürfen diese die Erscheinung noch prägen. Dafür aber die ausgesprochenen und vorgestellten literarischen Geistesblitze nicht aufgeschrieben werden. Sigismund Krzyżanowski (*1887 – †1950), in Kiew geboren, in Moskau gestorben, musste Zeit seines Lebens eine literarische Nichtexistenz aufgrund des Regimes erfahren, beweist … Weiterlesen

Pierre Bost – Bankrott

Pierre Bost – Bankrott

Ein Lehrer hat mal seiner Klasse gesagt: »Ihr sollt Fehler machen. Wer sie aber wiederholt, bleibt dumm.« Der Protagonist in »Bankrott« (1928) begeht allerdings einen Fehler, aus dem nicht gelernt werden kann. Der Chef eines Unternehmens verliebt sich in eine Angestellte, die seine Gefühle partout nicht erwidern will. An diesem Zustand scheitert er, geht nicht … Weiterlesen

Lydia Tschukowskaja – Untertauchen

Lydia Tschukowskaja – Untertauchen

Wir benötigen Rückzugsorte, um dort Gedanken zu sortieren oder einfach nur die Probleme für einige Minuten auszublenden, zu verdrängen. In »Untertauchen« ist es für die Protagonistin der winterliche Wald, dessen Wirkung aufs Vergessen abzielt. Und doch wird die Ich-Erzählerin inmitten des weißen Glanzes der Birken eingeholt, mit den dunklen Kapiteln ihres Lebens konfrontiert und »fischt … Weiterlesen

Charles Jackson – Das verlorene Wochenende

Charles Jackson – Das verlorene Wochenende

Fünf Tage und ein langes Wochenende stehen ihm zu, ohne dass ihn jemand ermahnen, rüffeln, noch ihm auf die Finger hauen kann. In dieser Zeit steigert sich der Alkoholmissbrauch der Hauptfigur in »Das verlorene Wochenende« ins Unermessliche, dramatisch spitzt sich die Situation zu und wird immer gefährlicher. Die gleichnamige Verfilmung von Charles Jacksons Werk, das … Weiterlesen